Nach zwei wegen Corona ausgefallenen Fahrten nach Frankreich haben wir uns überaus gefreut, vom 18.-25. September endlich wieder eine Reise nach Frankreich machen zu können. Mit 22 Schüler*innen aus Jahrgang 8 und 9 und drei Lehrkräften erreichten wir nach 14 Stunden Busfahrt das kleine Dorf „Pleine Fougères“ in der wunderschönen Bretagne. Sowohl das Kollegium der Schule als auch der Bürgermeister des Dorfes empfingen uns herzlichst. Beim offiziellen Empfang im Rathaus konnten wir uns über die Besonderheit der Freundschaft zwischen unseren Ländern unterhalten und erste französische Leckereien probieren.

In Gastfamilien untergebracht haben unsere Schüler*innen das französische Schul- und Alltagsleben in den Familien hautnah mit erleben können und das eine oder andere Wort dazu gelernt. Kulturell und landschaftlich hat die Bretagne viel zu bieten, so dass wir mehrere Ausflüge unternommen haben, zum Beispiel in das „Marais“, ein Moorgebiet mit besonderer Flora und Fauna und zu einem Museum römischer Ruinen mit antikem Tempel. Neben einem Besuch der Stadt Dinan waren die Highlights der Fahrt die Wattwanderung durch die Bucht zum „Mont Saint Michel“ bei strahlendem Sonnenschein und der Besuch der schönen Küstenstadt Saint-Malo.

Eine französisch-deutsche Party mit Team-Spielen und gemeinsamem Essen, welches die französischen Eltern zubereiteten, bildete den krönenden Abschluss einer wunderbaren Woche mit vielen neuen Eindrücken, neuen Freundschaften und ganz viel Spaß.  Im März erwarten wir den Gegenbesuch unserer französischen Freund*innen und freuen uns schon sehr darauf, ihnen unsere „Metropole“ Bremen zu zeigen.
(Sonja Wichmann, Raul Fischer, Edda Grimm)

Erfahrungsberichte der Schüler

Von Taylan Yilmaz

Der Französischkurs des achten und neuntem Jahrgang der Oberschule am Leibnizplatz hat letztens einen Französisch-Austausch unternommen. Dabei wurden wir eine Woche lang in französischen Gastfamilien untergebracht. So hatten wir die Möglichkeit, die französische Sprache und Kultur hautnah zu erleben. Dies war sicherlich eine bereichernde Erfahrung für alle Beteiligten und hat sicherlich dazu beigetragen, die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich zu stärken. Wir haben verschiedene Aktivitäten unternommen, wo wir wichtige Orte der Stadt erkundet haben und über die Geschichte Frankreichs gelernt haben.
Auch das Schulsystem der kleinen Stadt von Pleine-Fougeres haben wir erlebt und bemerkt, wie das Leben in Frankreich ist. Wir waren begeistert von der Gastfreundschaft der Familien und traurig, als die Zeit für die Abreise gekommen ist. Wir haben viele neue Freunde gewonnen und die Erfahrung wird sicherlich eine bleibende Erinnerung für alle sein.

Von Philip Homburg

Ich fand den Austausch persönlich sehr schön, da wir sehr viel von der Umgebung von Pleine-Fougères gesehen haben, das waren St.Malo, Mont St Michel und Dinan. Es war sehr schön dort. Außerdem war es toll, neue Leute kennen zu lernen und französisch zu essen. Es war einfach eine ganz andere Welt, die es zu erkunden galt und in der man sich zu recht finden musste. Es hat auch sehr meine Sprachkenntnisse gefördert und ich kann es nur jedem empfehlen.